Kommt das neue iPhone mit Stift-Unterstützung?

Eigentlich wollte Apple nie einen Stift. Es gehörte zur Philosophie von Apple, dass die Geräte möglichst einfach aussehen und einfach zu bedienen sind. Will heißen: möglichst wenig Zubehör, möglichst wenig Anschlüsse. Berühmt geworden ist das Statement von Steve Jobs anlässlich der Präsentation des ersten iPhones im Jahr 2007 (sinngemäßes Zitat): «Wer will schon einen Eingabestift?! (...) Niemand will einen Eingabestift. So lasst uns darauf verzichten.»

Neue iPhones 2018

Acht Jahre später, im Jahr 2015, lancierte Apple den «Apple Pencil», einen Eingabestift speziell für den iPad Pro. Dieses Werkzeug wurde schnell zum Liebling der Designer, da es im Verbund mit entsprechenden Softwarefunktionen unglaublich vielseitig und effektiv ist:

  • In bestimmten Apps kann man mit dem Stift handschriftliche Notizen machen und Zeichnungen neben dem Text einfügen.
  • In den Standard-Apps des iOS – Pages, Numbers, Keynote – können Anmerkungen und Kommentare eingefügt und Inhalte bearbeitet werden. Damit ist es möglich, bereits auf dem Arbeitsweg die Präsentation, die der Kollege gemailt hat, zu bearbeiten, kommentieren und zurückzusenden, noch bevor man im Office eintrifft.
  • Bei grafischen Inhalten wie Zahlencharts oder Webdesigns ist es wesentlich effektiver, mit einem Stift die Korrekturen direkt zu markieren, als sie umständlich in einem Text zu beschreiben. Dasselbe gilt für das Kommentieren und Erläutern von Bildern.
  • Wie bei Dokumenten auf Papier können in PDFs Textstellen markiert und kommentiert werden.
  • Künstler schätzen den Apple Pencil ganz besonders. Er erlaubt es, die Strichstärke zu variieren, Schattierungen zu erstellen (durch Schrägstellen des Stiftes) und ganz einfach zu radieren, genau gleich wie bei einem physischen Stift mit Radiergummi. Selbstredend verfügt der Apple Pencil über eine große Palette an unterschiedlichen Stilen, vom einfachen Bleistift über diverse Pinsel bis zu kalligrafischen Federn. Dank der Digitalisierung wird der Workflow nach Aussage vieler Grafiker und Illustratoren präziser und effektiver. Man muss nicht mehr für verschiedene Entwürfe jedes Mal von vorne beginnen, sondern kann ganz leicht die bestehende Zeichnung abändern.

Mit dem neuen 9,7 Zoll iPad, welches 2018 vorgestellt wurde, kann der Apple Pencil erstmals auch außerhalb der iPad Pro Modelle verwendet werden. Dies ist nicht selbstverständlich. Den der Stift benötigt eine besondere Schicht im Display, damit dieses die Informationen über den Druck und die Neigung des Stiftes erfassen kann. Zudem macht die Stifteingabe nur Freude, wenn sie verzögerungsfrei funktioniert. Dies ist beim aktuellsten iPad kein Problem, da dieses zu den leistungsstärksten Tabletts überhaupt gehört.

Allerdings ist der Apple Pencil nach wie vor nur mit iPads kompatibel, nicht mit iPhones. Seit einiger Zeit verdichten sich die Gerüchte, wonach Apple die Einführung eines Eingabestiftes für das iPhone plant. Zum Beispiel erwähnte Tim Cook in einem Interview 2016 einmal – versehentlich oder nicht? – die Verwendung des Apple Pencil «auf einem iPad oder einem iPhone». Zudem sind mehrere Patentanträge aufgetaucht, welche die Verwendung des Pencil mit einem Smartphone beschreiben, und dabei ausdrücklich auf das «iPhone» Bezug nehmen.

Hinzu kommt, dass die iPhone Modelle immer größer werden. Bereits das iPhone 8 Plus zählte mit seiner 5,5 Zoll Bildschirm-Diagonale zur Kategorie der «Phablets» (Wortkombination aus «Phone» und «Tablet»). Und je größer das Display ist, desto vielseitiger lässt sich ein Eingabestift einsetzen.

Nicht zu vergessen ist, dass Samsung mit dem Galaxy Note8 ein viel beachtetes Smartphone auf den Markt brachte, das mit einem Eingabestift («S Pen») funktioniert. Und das Galaxy Note 8 ist mit der Bildschirmdiagonalen von 6.3 Zoll sogar noch etwas kleiner als das geplante iPhone X Plus mit 6.5 Zoll.

Nun haben Analysten konkrete Mutmaßungen darüber angestellt, wonach Apple bei den nächsten iPhones einen Eingabestift vorsehen könnten. Zum Beispiel beim iPhone X Plus. Allerdings rechnet man nicht mit einer Unterstützung für den Apple Pencil, sondern mit der Lancierung eines neuen, kleineren Stifts, der den Namen «iPen» tragen könnte.

Einziger Wermutstropfen bei dieser Vision: im Gegensatz zu Samsung wird Apple iPen wohl nicht dem iPhone beilegen, sondern als kostenpflichtiges separates Zubehör anbieten.

Dafür darf man gespannt sein, was sich Apple für die Funktionen dieses Eingabestifts einfallen lässt. Spätestens diesen September wissen wir mehr!

Um das neue iPhone zu verwalten, Tenorshare iCareFone wird die beste Auswahl für Sie sein.

iCareFone
Tenorshare iCareFone
Echter iPhone-Datenverwalter

Ihre Dateien flexibel übertragen, Ihr Gerät leicht sichern & wiederherstellen, Ihr Smartphon-Problemen beheben. iCareFone macht Ihr Smartphone-Management einfacher.

/ von Barbara Wagner in Das neue iPhone 2018 geschrieben. Folge @Barbara Wagner